Bedeutung für die Transfusion von Erythrozytenkonzentraten

Erythrozytenkonzentrate (EK) enthalten aufgrund des Herstellungsprozesses nahezu kein Plasma mehr. Daher besteht nicht die Gefahr, dass Spender-Isoagglutinine aus dem Erythrozytenkonzentrat auf den Erythrozyten der Patientin/des Patienten zu einer Antigen-Antikörper-Reaktion führen und eine hämolytische Anämie auslösen können. Dagegen besteht sehr wohl die Gefahr, dass Isoagglutinine im Serum der Patientin/des Patienten auf der Oberfläche der transfundierten Erythrozyten eine Antigen-Antikörper-Reaktion auslösen und zu einer massiven (häufig letalen) Hämolyse der transfundierten Erythrozyten führen können. Daher muss das Hauptaugenmerk auf die Vermeidung dieser Komplikation gerichtet sein.

Blutgruppe
Patient
Isoagglutinine
Patient
Kompatible Blut-
gruppe EKs
0anti-A, anti-B0
Aanti-BA, 0
Banti-AB, 0
AB---AB, A, B, 0

Man sieht also:
für alle Patientinnen/Patienten (unabhängig von deren AB0-Blutgruppe) gelten Erythrozytenkonzentrate der Blutgruppe 0 im AB0-System als universal-kompatibel.

Beachte:
Erythrozytenkonzentrate (EK) dürfen im AB0-System nur Blutgruppen-kompatibel transfundiert werden!